Geschichte der LANA Papierfabrik

Im Jahr 1590 gründete Demenge Harlachol eine Papiermühle in den Vogesen nahe einer gallo-römischen Siedlung namens "Villa LANA". Er war der erste Meister der Papierherstellung bei LANA.
Die ihm nachfolgenden Papiermacher verhalfen LANA durch ihre Leistungen in der Herstellung von Wasserzeichenpapieren, authentischen Hadernpapieren und Spezialpapieren im 17. und 18. Jahrhundert zu hohem Ansehen. Ein besonderes Ereignis war im Jahr 1664 die Bestellung von 50 Rollen Papier mit dem Wasserzeichen eines doppelten C durch Simon Belgrand, dem Hofdrucker des Königs von Toul.
Auf diesem gerippten Papier von LANA wurde eine Biographie des heiligen Philippe von Neri veröffentlicht, die somit das älteste bekannte Buch ist, das auf einer Papierqualität von LANA gedruckt wurde.

Unter weiteren kostbaren Veröffentlichungen sind vor allem die Gutenbergbibel zu erwähnen, die durch den Verlag Les Incunables ebenfalls auf einem gerippten Papier mit Wasserzeichen gedruckt wurde, sowie die Erstausgabe der Werke Voltaires, die durch Beaumarchais verlegt wurden. Und auch noch Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichte Hetzel die Werke von Jules Vernes auf Papier von LANA. Diese Art speziell angefertigter Papiere mit besonderem Wasserzeichen werden noch heute von LANA Papiers Spéciaux produziert, allerdings überwiegend im Bereich der Sicherheitspapiere.

Im Oktober 1872 ließ sich eine neue Fabrik in Strasbourg an einem Seitenarm der Ill nieder, die "Nouvelle Manufacture de Papier".

Die "Nouvelle Manufacture de Papier" produziert 1925, inzwischen unter dem Namen "Papeterie de la Robertsau", als erstes französisches Unternehmen aus Zellulose gefertigte Watte. Nach wie vor beruht ihr Ruf jedoch auf der Qualität ihrer hauptsächlich für die Geschäftskorrespondenz bestimmten Papiere. 1980 erringt schließlich die Marke Distinction beträchtliche Anteile auf dem internationalen Markt. Fünf Jahre später übernimmt die Gruppe Aussedat-Rey die Papeterie de la Robertsau und wird 1989 ihrerseits Teil von International Paper. Zu dieser Zeit entwickelt das Unternehmen herausragende Kenntnisse in der Produktion von Sicherheits- und feuerfesten Papieren. Die Fabrik LANA in den Vogesen wird 1995 ebenfalls von International Paper aufgekauft. Fünf Jahre später fusionieren die beiden Firmen, ihr Knowhow wird in dem Unternehmen in Strasbourg zusammengeführt. Im Jahr 2002 schließlich entsteht die Firma LANA Manufacture de Papier, aus welcher im März 2007 LANA Papiers Spéciaux hervorgeht. Hahnemühle wurde als starker Partner eingeführt, um die weltweite Verteilung dieser Spezialpapiere zu tun.